Archiv für den Monat Juni 2015

Rostvorsorge von innen heraus.

Schon direkt nach Abholung beim Händler habe ich ja Fahrwerk und Rahmen komplett mit Chassislack behandelt. Das dies nur die halbe Miete ist, weis wohl jeder der sich ein wenig mit der Materie befasst. 

Ein Blick in die Oldieszene offenbart derzeit zwei besonders populäre Produkte. 

„Timemax“ offeriert eine breite Palette an Wachs, Fett und (besonders interessant) Unterbodenschutz in Wagenfarbe.

Vielen dürfte jedoch „Mike Sanders“ bekannt sein, der seit Jahrzehnten das gleichnamige Hohlraumfett vertreibt… und eben dieses kommt nun bei mir zum Einsatz.

Eines vorweg; Wer sich (wie ich) ein Do it yourself Kit (Spritzbecher, 2 Sonden, Sondenaufheizer, Schmelzkübel und 25kg Hohlraumfett) zulegen will… sei gewarnt, der Aufwand ist nicht zu unterschätzen und die sauerei in der Werkstatt ebenfalls nicht!

Als erstes muss man rund 10kg Fett im sanderschen Punschkocher (es ist effektiv einer!) auf rund 100 Grad erhitzen. Ist dies geschaft, heizt man die beiden Sonden vor. Je wärmer, je besser. Denn so schindet man Zeit und das Fett verklebt die Hohlraumsonde selbst bei gemütlichem Arbeitstempo nicht. 

Das Chassis ging dank vieler Löcher relativ einfach. Hie und da ist das Fett zwar gleich in strömen rausgelaufen, aber es bleibt ja bei weiten genug haften. „Fettpfützen“ lässt man am besten abkühlen, man kann sie mit einem Schaber ganz leicht entfernen und wieder in den Schmelzer werfen. Die Motorhaube und die Türen sind da eher eine sauerei, man tut gut daran den Motorraum und den Einstiegsbereich mit Plastik abzudecken.

Je nach Fahrzeugeinsatz soll es reichen die Fettschicht alle 5-10 Jahre zunkontrollieren und gegebenenfalls aufzufrischen… das ist doch ein echtes Argument. 🙂 

 Schutzmaske und Brille sind beim umgang mit über 100 Grad heissem Fett ein Muss.

   

Caramel? Wer will, der soll ruhig probieren… hehe. 😉

Zugegeben, weniger hätte es auch getan… zu wenig wäre aber schlimmer.

 

Werbeanzeigen

Der Countdown läuft, die Einladung ist da! 

Soeben hat der Postbote mal was erfreulicheres als staatliche Bettelbriefe gebracht; Die Einldung zur Farewell Party!

Neben einem Brief erhält man Bons für zwei Getränke, eine Mahlzeit, eine Erinnerungsplakette sowie ein persönliches Geschenk.

Geplant sind auch folgende Highlights; Defender Walf of Fame, Besichtigung des Classic Centers, Offroad Parcours, Marktstände, Daktari Kino, Familienspiele und vieles mehr.

Einziger kleiner Makel, die Wetterfee verspricht 35 Grad und meint es grad etwas zu gut. 😉

   

Teppiche raus.

Nach einigen Wochen mit dem Gummimatten AUF den Teppichen rumgefahren bin, hab ich mich entschlossen letztere zu entfernen. Was erstmal blöd klingt (man kauft den Landi EXTRA mit Teppichen drin um diese dann zu entfernen), macht aufgrund der Passform und Befestigung durchaus Sinn. Und ja, sonst gibt man nur bei Porsche&Co zusätzlich Geld aus um „weniger“ im Auto zu haben. 

Die Gummimatten lassen sich nämlich 1A mit den Plastikzapfen der Teppiche befestigen. Also; Gummi ODER Teppich, nicht beides.

Oh, und wenn auch Ihr euren Landi neu gekauft habt… schaut ruhig mal unter den Teppich. Denn bei mir waren haufenweise Aluspäne und einige vorige Schrauben drunter. 😉